Wasser für die Dritte Welt
Water for the Third World

 


Home

Der Verein

Die Pedalpumpe
>  Die Pumpe
>  Anwendung
>  Funktionsprinzip
>  Technische Daten
>  HSLU T&A

Informationsmaterial

Internationales Netzwerk

Erlebnisberichte

Events

Spendenkonto

Sponsoren

Pressearchiv

Kontakt

 

 

Die Pedalpumpe (PEP) ist eine durch Muskelkraft angetriebene Wasserpumpe. Sie wird hauptsächlich für die Bewässerung von Gemüsegärten verwendet. In Kombination mit dem SODIS-System (www.sodis.ch) oder mittels Chlorierung (www.wata.ch) kann die Pedalpumpe auch zur Förderung von aufzubereitendem Trinkwasser eingesetzt werden. Zwei einfache Kolben fördern das Wasser durch in Zement gegossenen PVC-Zylinder Schritt um Schritt aufs Feld. Dadurch entfällt das anstrengende Wassertragen der Frauen. Die quasi rostfreie PEP kann nach kurzer Schulung vor Ort mit lokalen Ressourcen von angelernten Dorfhandwerkern produziert werden.

Die Erfahrung der letzten Jahre und verschiedene wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass Familien, deren Mitglieder sich in Pump- und Feldarbeit gemächlich abwechseln, die landwirtschaftlichen Erträge und ihr Einkommen bei reduziertem Arbeitsaufwand im Durchschnitt mehr als verdoppeln.

Die Pedalpumpe (PEP) ist ein nachhaltiges Werkzeug der Hilfe zur Selbsthilfe gegen Hunger und Armut:

Die PEP ist im Gleichgewicht mit der Ökologie
- sie übernutzt das Grundwasser nicht
- sie erzielt einen höheren Ertrag pro Liter Wasser
- ist ist CO2-neutral dank Einsatz körperlicher Energie

Die PEP ist ökonomisch rentabel
- sie ist kostengünstig (60-120 USD)
- sie hat eine hohe Kapitalrendite
- ihr Nutzen-Kosten-Verhältnis ist hoch
- sie ist arbeitsintensiv und kapitalsparend
- Herstellung und Einsatz der PEP schaffen Arbeitsplätze und Einkommen bei den Ärmsten

Die PEP schafft sozialen Ausgleich
- das knappe Wasser wird gleichmässig verteilt, gemäss geleisteter Arbeit und nicht nach Kaufkraft für starke Motoren, Diesel oder Elektrizität
- sie ist armutsorientiert und schafft Einkommen an den Wurzeln der Armut
- sie sichert Ernährung und Selbsversorgung
- sie vermindert die Migration

Die PEP ist technisch verlässlich
- sie ist technisch ausgereift, wissenschaftlich geprüft und ausgezeichnet durch die HSLU T&A sowie durch die UNO
- sie hat sich im Feldeinsatz langjährig bewährt
- angelernte Dorfhandwerker produzieren sie
- Ersatzteile sind leicht erhältlich
- den Unterhalt nimmt die Bauernfamilie selbst wahr
- sie ist den lokalen Bedürfnissen angepasst

DIE PEP-Technologie und deren Wirkung bei den Bauernfamilien wurden von unabhängigen Stellen (UNO, ENSAIA, HSLU T&A) evaluiert.